Cacao-Trace

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – ist für Olav Praetsch kein leerer Satz, sondern seit Jahren gelebte Unternehmensphilosophie. So wundert es auch nicht, dass der Wermsdorfer Unternehmer sowohl in seiner Heimatregion auf Nachhaltigkeit und sorgsamen Umgang mit Ressourcen achtet, als auch bei den Zulieferern der kostbaren Zutaten für seine Chocolaterie. Seit Jahren ist er am CACAO-TRACE beteiligt: Diese Initiative steht für eine nachhaltige und transparente Kakao-Lieferkette, bei der auf außergewöhnliche Qualität größter Wert gelegt wird. Für eine einzigartige Welt, in der einzigartige Schokolade und deren Rohstoffe nachhaltig und fair angebaut, gehandelt und produziert werden.

Die Grundlagen der Initiative: Spezialisten schulen die Kakaofarmer mit dem Ziel, den Ertrag unter Gewährleistung der Premium-Qualität der Kakaobohnen zu erhöhen. Die Kakobauern werden für diese Premium-Bohnen sofort und fair bezahlt. Fachkräfte fermentieren die Bohnen für beste Qualität und entlasten so die Farmer. Zudem wird für jedes verkaufte Kilogramm Schokolade ein Extra-Bonus in Höhe von 10 Cent an die Dorfgemeinschaft gezahlt. Das fördert individuelle Projekte wie den Bau von Krankenhäusern und Straßen, Schulen oder auch Brunnen. Die Lebensumstände der Farmer verbessern sich. So entsteht Wertschöpfung für alle – vom Kakaobauern bis hin zum Konsumenten.

Auch die Next Generation Cacao Foundation unterstützt CACAO-TRACE. Die Stiftung trägt zur sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung der Kakaobauern und der Gemeinschaften, die Teil des CACAO-TRACE-Programmes sind, bei. Die Stiftungsmitglieder sind überzeugt davon, dass Nachhaltigkeit eine Win-Win-Beziehung für alle Beteiligten der Lieferkette darstellt.

Olav Praetsch folgt dem CACAO-TRACE und setzt damit ein wichtiges Zeichen für die Zukunft. 

Wer mehr über diese Initiative erfahren möchte, informiert sich im Internet unter www.cacaotrace.com.